Vereinsgeschichte

Vorstandssitzung 1922

Schüler des Humboldt-Realgymnasiums gründeten am 15.06.1921 den heutigen FC Karlsruhe 1921. Als erster Vorstand wurde Karl Bader gewählt.

Der Verein wurde zuerst als FC Vorwärts Karlsruhe geführt. Durch einen Zusammenschluss mit dem Gehörlosen-Sportverein konnten wir Mitglied des Süddeutschen Fußballverbandes werden und hatten somit einen geregelten Spielbetrieb. Nach der Trennung vom Gehörlosen-Sportverein gab es im Jahre 1928 eine außerordentliche Mitgliederversammlung, in der unser Vereinsname geändert wurde. Die Änderung war aus politischen Gründen erforderlich. Der neue Name lautete FC Karlsruhe 1921.

Meistermannschaft 1938/39: Kniend von links: O. Schwab, W. Brenner, Maier, Al. Abele, Massino. Vorstand: Adolf Fuller, Schriftführer: Rudolf Kugel

Nach Karl Bader wurden die Herren Zabler und Paulus als Vorstände gewählt, 1934 kam mit Herrn Karl Bachteler der vierte Vorstand. Er brachte neuen Schwung und somit auch sportliche Erfolge. Leider musste er 1938 aus politischen Gründen vorübergehend zurücktreten. An seiner Stelle wurde Adolf Fuller 1.Vorstand. Im Spieljahr 1938/39 wurde der Aufstieg in die A-Klasse und später in die Kreisliga geschafft. Der FC Karlsruhe 1921 hatte einen Namen und seine Spielstärke war bekannt. Ab 1941 konnte Herr Bachteler die Vereinsführung wieder übernehmen. Leider wurden die sportlichen Erfolge durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Man musste das Vereinsleben komplett einstellen. 1945 war es dann Karl Bachteler, der den Wiederbeginn organisierte. Durch den Krieg verloren wir unsere Sportanlage an der Grabener Allee. Dadurch waren wir gezwungen, unsere Spiele auf fremden Plätzen (Germania Karlsruhe) auszutragen.

Platzeinweihung 1948

Nach mühevollen Verhandlungen mit der Forstverwaltung Karlsruhe wurde uns das Gelände des Kleinkaliber-Schützenvereins, Kanalweg 2, zugesprochen. Im Frühjahr 1947 konnten die Arbeiten beginnen. Die alte Anlage musste abgebaut und der Wald gerodet werden. Durch eigene Kräfte war es möglich den neuen Sportplatz bereits am 7. August 1948 einzuweihen.

Nun begann der Bau des Vereinsheims, das 1949 fertiggestellt wurde. Die Einweihung wurde zu einem großen Fest. Unsere Mannschaft spielte gegen den spielstarken KFV und besiegte ihn mit 2:1 Toren. Rundum zufriedene Gesichter. Die Vorkriegsspielstärke konnte noch bis 1951 gehalten werden. Im Jahre 1952 mussten wir in die A-Klasse absteigen. Ein Wiederaufstieg wurde nicht erreicht. 1957 trat Karl Bachteler aus gesundheitlichen Gründen zurück. Otto Kapferer übernahm für ein Jahr das Amt des 1. Vorsitzenden. Durch Wahlen wurde 1958 Albert Schöninger erster Vorstand. In der Saison 1959/60 konnte der Abstieg in die B-Klasse nicht verhindert werden.

1948 wurde der KFV im Einweihungsspiel unseres neuen Platzes mit 2:1 geschlagen.
Viele ehrenamtliche Helfer während der Bauphase.

Den 1953 gefassten Beschluss, das Vereinsheim zu erweitern, wurde von Albert Schöninger wieder aufgegriffen. Zusammen mit dem zweiten Vorstand, Erich Ruh, wurde als erstes das Clubhaus renoviert. Mit der Erweiterung musste man jedoch bis 1968 warten. Erich Disch wurde im Februar 1969 zum zweiten Vorstand gewählt. Albert Schöninger war damals bereits schwer erkrankt. Herr Disch übernahm daher auch gleichzeitig die Arbeit des ersten Vorstandes. SeinemIdealismus war es zu verdanken, dass man nun an die Erweiterung des Vereinsheimes denken konnte. Er beschaffte die von Architekt Klaus Laube ausgearbeiteten Unterlagen und neue Pläne wurden erarbeitet. Im Sommer 1969 konnte mit der Erweiterung begonnen werden.

Richtfest am Erweiterungsbau 1970.

Voraus ging eine außerordentliche Mitgliederversammlung, in welcher der Finanzierungs- und den Planungsunterlagen zugestimmt wurde. Die meiste Arbeit wurde mit eigenen Kräften ausgeführt. Als das Richtfest 1970 gefeiert wurde, weilte Albert Schöninger nicht mehr unter uns.

Durch den Tod Schöningers wurde eine Neuwahl notwendig. Erich Disch wurde zum ersten Vorstand und Rudi Hirsch zum zweiten Vorstand gewählt. Die baulich gesteckten Ziele zum 50jährigen Jubiläum wurden alle erreicht. Im sportlichen Bereich gab es für unsere Senioren gute und schlechte Zeiten, der Aufstieg in die A-Klasse wurde jedoch trotz großer Bemühungen nie geschafft.

Die von Herrn Laube erarbeiteten Pläne für die Erweiterung des großen Nebenzimmers und den Bau von zwei Kegelbahnen wurden, nachdem Herr Laube seine Arbeit niederlegte, vom Architekten Werner Gebhard im Jahre 1972 übernommen. Unter seiner Leitung wurde beides fertiggestellt. 1974 trat Erich Disch als erster Vorstand zurück. Als geschäftsführender Vorstand wurde Erich Ruh eingesetzt. Bei der Neuwahl 1975 stellte sich Erich Ruh nicht zur Wahl. Erster Vorstand wurde Reiner Schall, zweiter Vorstand Wolfgang Hecker.

Mit Reiner Schall, Wolfgang Hecker sowie Karl Paul kamen drei junge Männer ans Ruder. Unter ihrer Führung wurden 1976 das Nebenzimmer und die Kegelbahn eingeweiht. Im Frühjahr des Selben Jahres wurde der Parkplatz ausgebaut und eine neue Heizung installiert.

Im Spieljahr 1975/76 wurde die erste Mannschaft unter Trainer Radau Vizemeister. 1976/77 mussten zwei Entscheidungsspiele um den Aufstieg gegen den DJK Ost durchgeführt werden, die leider beide verloren wurden.
Das 55jährige Vereinsjubiläum wurde mit großem Erfolg durchgeführt. Festredner war Bundestagsabgeordneter Gerold Benz.
  

Obere Reihe: Übungsleiterin Franziska Krüger, Maria Olivastri, Doris Schoch, Ruth Hirsch, Prisca Ingold, Inge Schweizerhof, Ursula Abend, Helene Ernst - Untere Reihe: Monika Schall, Evi Fleischer, Heidi Ehler, Gisela Meier, Michaela Schmidt

1977 wurde der Trainingsplatz ausgebaut sowie das Flutlicht installiert. Unser zweiter Vorstand, Herr Hecker, führte mit großem Erfolg das Abbuchungsverfahren ein, was damals keinesfalls eine Selbstverständlichkeit war.

Die Arbeiten rissen nicht ab. Unter Leitung von Horst Hildenbrand wurde der Jugendraum ausgebaut, ein Kühlhaus gebaut, die Einzäunung des Sportgeländes begonnen und der Parkplatz beleuchtet. Eine Damen-Gymnastikabteilung wurde 1978 gegründet. 1979 konnten bereits die ersten Bandenwerbungen angebracht werden.

Stehend von links: 1. Vorstand R. Schall, P. Vogtmann, H. Rastätter, D. Umlauft, P. Hassel, H. Scheible, M. Rogg, W. Hecker, Kl. Megner, R. Morblitzer, Trainer J. Zeitler, A. Hörnecke - Kniend: K. Streit, C. Palmintere, B. Falk, V. Ludwig, J. Prestel

In der Saison 1981/82 wurde unter Trainer Johann Zeitler der Aufstieg in die A-Klasse geschafft. Besonders erwähnenswert, dass in der Aufstiegsmannschaft neun Spieler aus der eigenen Jugend standen. Vorstand war damals erneut Erich Disch. Im Jahre 1982 wurde mit dem Bau der Ausschankhütte begonnen, die im selben Jahr fertiggestellt wurde. In der Saison 1985/86 stieg man zwar in die B-Klasse ab, schaffte jedoch ein Jahr darauf unter Neutrainer Daniel Meister den sofortigen Wiederaufstieg in die A-Klasse. Die erste und zweite Mannschaft konnten beide in ihren Staffeln die Meisterschaft feiern. Vorstand war Fred Bückert.

Nach 4jähriger Amtszeit trat dann F. Bückert im Jahr 1989 als 1. Vorstand zurück. Bei Neuwahlen wurde Wolfgang Allgeier zum ersten Vorstand, Arno Hörnecke zum zweiten Vorstand und Edgar Bischoff zum dritten Vorstand gewählt.

Meistermannschaft 1986/87: hint. Reihe: 1. Vorsitzender Bückert, Trainer Meister, Heilig, Wolff, Hildenbrand, Schleifer, Zimmermann, Spielausschuss Vloka; Mit. Reihe: Ruder, Koch, Dommer, Wieland, Hörnecke, Disch; vor. Reihe: Weisshäupl, Kiehl, Ruder

Im Jahr 1990 wurde das Clubhaus innen umgebaut und die Flutlichtanlage saniert. Im Jahr 1991 wurde der Jugendraum unter Leitung von Roland Huckle umgebaut, im selben Jahr wurde das 70jährige Vereinsjubiläum erfolgreich durchgeführt. Festredner war Bürgermeister Ullrich Eidenmülller. In den Jahren 1992 und 1993 wurden der Heizungskessel, der Wasserboiler für die Duschen, sowie die Duschen selbst erneuert.

In der Saison 1993/94 stiegen wir in die B-Klasse ab. Unter Trainer Alfred Köberl und den Spielausschüssen Harald Reiß und Christian Fleischer gelang allerdings der sofortige Wiederaufstieg.

In den Folgejahren warf der erneute B-Klasseabstieg einen Schatten auf den sportlichen Verlauf des Vereins, welcher jedoch durch einen kompletten Umbau des Kabinenbereichs ein wenig erhellt wurde. Mit Hilfe von vielen ehrenamtlichen Helfern konnte der Umbau möglichst zügig und vor allem kostengünstig durchgeführt werden.

2003 war das Jahr in dem der FC Karlsruhe 1921 Zuwachs bekommen sollte. Auf einer einfachen Idee aufbauend, gelang es Jennifer Kuck und Jenny Betsche eine Damenmannschaft in den Verein zu integrieren.

In der Saison 2003/2004 spielte man noch immer in der B-Klasse, versuchte allerdings durch das forcieren von Finanzmitteln und großzügiger Unterstützung motivierter Sponsoren und dem hiesigen Förderkreis den sportlichen Erfolg voranzutreiben. Im Jahr 2004/2005 nahm unsere Damenmannschaft erstmals am offiziellen Spielbetrieb teil.

Saison 2006/2007: Endlich war es soweit, nach jahrelanger Arbeit und Umstrukturierung in Verein und Mannschaft hat es die Truppe unter Trainer Torsten Diem und den Spielausschüssen Ralf Fahrer und Frank Menzel geschafft. Nach einer überzeugenden Vorrunde und einem Comeback Mitte der Rückrunde machte das Team am letzten Spieltag gegen die SG Siemens II den Sack zu und schaffte den Aufstieg in die A-Klasse. Zum sportlichen Erfolg trug hier sicherlich auch die damalige Vorstandschaft um den 1. Vorsitzenden Jörg Prestel und seinen Mitstreitern, Achim Zimmermann, Klaus Streit, Anke Purawiecz, Volker Erdmann, Benkamin Prestel und Wolfgang Allgeier bei. Ihnen gebührt enormer Respekt, da sie den Verein in einem denkbar schlechten Zustand übernommen hatten. Endloses Engagement sorgte aber für eine Konsolidierung des Vereins in allen Bereichen.

h. Reihe: Spielausschuss Menzel, 1. Vorstand J. Prestel, Purawiec, Kuytu, Voccia, Schlager, Schröder, Haase, B. Prestel, Trainer Diem, Spielausschuss Fahrer - v. Reihe: Stobbe, Dillioglu, Döbelin, Mandolfo, Pletti, Schäfer, Dürr, Häusler, Meloni

Nachdem Torsten Diem den Elan des Aufstieges zumindest in die Vorrunde noch mitnehmen konnte, fiel die Mannschaft zum Saisonende hin mehr und mehr ab. Auch Neu-Trainer Peter Schneider, der in der Winterpause den scheidenden Diem ablöste, konnte den direkten Wiederabstieg nicht verhindern.

Zur Saison 2008/2009 musste ein Neuanfang auf der sportlichen Ebene her, hierzu konnte ein neuer Trainer, Rainer Heilborn, und etliche neue Spieler verpflichtet werden. Das Hauptaugenmerk sollte fortan wieder vermehrt auf dem Mannschaftsgefüge und der Kameradschaft liegen, was der sportlichen Leitung mit durchschnittlichen Leistungen, aber einem deutlich verbesserten Klima ein Stück weit auch gelungen ist.

Eine leidvolle Bekanntschaft machte der Verein mit den Gefahren des Hardwaldes im Jahre 2008 als eine unzählige Anzahl an Wildschweinen unseren Sportplatz als geeignete Stelle zur Futtersuche auserkoren hatte. Mit großem Aufwand wurde der Sportplatz in der Folge vergittert um den ungebetenen Gästen zukünftig Einhalt zu gebieten.

Wildschweinschäden 2008
A-Jugend 2011: h. Reihe: M. Benz, J. Süß, D. Schaaf, F. Krahl, D. Neff - m. Reihe: A. Wenzel, P. Krahl, D. Aznar, T. Karnowski, J. Hillesheim - v. Reihe: M. Wolf, T. Trüb, Y. Fischer, M. Zimmer, M. Lösecke

Ein dunkler Schatten auf den FC 21 warf das viel zu frühe Ableben eines langjährigen Mitgliedes und Inhaber diverser Ämter Wolfgang Allgeier. Der damalige zweite Vorstand erlag seiner schweren Krankheit im Alter von nur 59 Jahren im August 2009. In der Folge musste eine außerordentliche Generalversammlung darüber entscheiden wie diese kolossale Lücke geschlossen wird. Dem alten und neuen Vorstand Jörg Prestel standen daraufhin Markus Purawiecz und Erich Maurin als zweiter bzw. dritter Vorsitzender zur Seite. Als Hauptkassier setzte Klaus Streit sein Engagement fort. Seit langem konnte endlich auch wieder eine A-Junioren-Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet werden. Initiator und Organisator war Horst Benz, Frederick Schäfer und Benjamin Prestel standen ihm zur Seite. Die damaligen Spieler bilden derzeit das Gros unserer Aktivität und man kann vom heutigen Standpunkt her sagen, dass die Gründung der Mannschaft für den Verein überlebenswichtig war, denn im Jahr 2011 konnte der Abstieg in die C-Klasse trotz Trainerwechsels nicht mehr verhindert werden, was dazu führte, dass ein Großteil der Aktivität den Verein verlies. Neutrainer und Spielausschuss in einer Funktion, Frank Menzel, startete den Neuanfang in der C-Klasse. Hauptaufgabe war es den jungen Spielern die härtere Gangart in der Aktivität anzueignen. Es war wie Menzel später sagte ein „Lehrjahr“ mit einem unbefriedigendem 13. Platz, dem jedoch eine stetige Steigerung folgen sollte.

Schade, dass sich unsere Damenmannschaft im Jahr 2012 nach 9 Jahren auflöste und der FC seither lediglich zwei Mannschaften stellen konnte.

Saison 2012/13

Um einen neuen Impuls zu geben und vor allem konkurrenzfähig zu bleiben musste eine Veränderung her. Die C-Klasse war kein Ort, an dem der FC sich lange aufhalten wollte. Ein riesiger Schritt war der Beschluss zum Neubau eines Rasenspielfeldes, da das alte Spielfeld aufgrund von Maulwürfen unbespielbar war. Ein Jahr Bauzeit wurde für den Bau benötigt und in der Spielzeit 2012/2013 musste man seine Spiele auf dem Gelände des Karlsruher SV austragen. Sportlich wurde in diesem Jahr mit Damian Villacampa ein Versuch gewagt mit einem erfahrenen Spielertrainer zum Erfolg zu gelangen, doch das Experiment scheiterte auf einigen Ebenen und nach einem halben Jahr übernahm vorübergehend erneut Frank Menzel, der inzwischen 3. Vorstand, Spielausschuss und Trainer in einem war. Er übernahm den Platz im Vorstand von Markus Purawiecz, der seinen Platz aus persönlichen Gründen räumte. Sportlich gesehen muss man sagen, dass man die Talfahrt überstanden hatte, es wieder bergauf ging und man letztlich die schwierige Saison auf Platz 6 beendete. Eine sehr starke Rückrunde legte demnach auch das Ziel für die darauffolgende Saison fest. Der Aufstieg in die B-Klasse musste geschafft werden. Hierzu verstärkte man sich personell sehr hochkarätig und stellte der Mannschaft mit Trainer Andreas Rimmelspacher einen ehemaligen Jugendtrainer des FC Spöck an die Seite, der vor allem den Kontakt mit den jungen Spielern pflegen sollte.

Der FC 1921 Karlsruhe und der ASV Montan bei der Platzeinweihung am 13.07.2013

 

Bevor dieses Ziel in Angriff genommen werden konnte wurde jedoch ein anderer Meilenstein bewältigt. Am 12.07. und 13.07.2013 wurde das neue Rasenspielfeld eingeweiht. Freitags spielten unsere alten Herren gegen die AH des FC Südstern und Samstags spielte unsere Aktivität gegen des ASV Montan aus Italien. Das gesamte Sportfest ist als großer Erfolg zu verzeichnen, nicht nur weil man viele ehemalige FCler begrüßen konnte, sondern auch, weil man mit den Gästen aus Italien neue Freunde gefunden hat und man diese Freundschaft zukünftig weiter pflegen möchte.

 

2013 und 2014 hatte man sehr viel Grund zur Freude!

Die darauffolgende Saison, mit dem Ziel Aufstieg, kann als voller Erfolg verzeichnet werden. Am 25.05.2014 konnte der Erfolg mit dem Aufstieg gekrönt werden. Highlight der Saison, neben der Aufstiegsfeier, der wohl historische 9:2 (5:1) Sieg beim direkten Aufstiegskonkurrenten und damaligen Tabellenführer Schwarz-Weiß Mühlburg. Unsere Mannschaft stellte am Ende in der Staffel C1 den besten Angriff (96 Tore), die beste Verteidigung (21 Gegentore) und die zwei besten Torjäger mit Marco Maier (29 Tore) und Tim Trüb (22 Tore). Auch unsere zweite Mannschaft zeigte mit einer starken Vizemeisterschaft und einer Rückrunde ohne Punktverlust, was für eine Qualität in unseren Reihen vorhanden ist. Auch in der Staffel C5 stellte man hierbei den besten Angreifer mit Vitali Ricker (22 Tore).

Trotz Aufstieges in die B-Klasse entschied man sich nach der Saison die Zusammenarbeit mit Aufstiegstrainer Andreas Rimmelspacher zu beenden und in der Saison 2014/2015 das Projekt B-Klasse mit Neutrainer Matthias Sachs anzugehen.

Ebenfalls 2014 wurde eine neue Ausschankhütte gebaut. Gemeinsam mit den Spielern der Aktivität und einigen Helfern aus der AH, sowie „Bauleiter“ Horst Benz konnte die alte Hütte abgerissen werden und die neue aufgestellt, sowie ausgebaut werden.

Schlusswort: „Höhen und Tiefen sind es die das Bild unseres Vereins prägen. Leidvoll richten wir unsere Blicke auf vergangene Sorgen, aber auch mit Stolz schauen wir auf unsere Erfolge zurück. Zwar sollte vergangenes nie in Vergessenheit geraten, dennoch liegt unser Weg in der der Zukunft. Packen wir es an!“ (Erich Disch)


Marco Döbelin & Yannik Fischer

FC 1921 Karlsruhe e.V.

 

Kanalweg 2

76131 Karlsruhe

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC 1921 Karlsruhe